Wie auf andere Sektoren hat COVID-19 auch große Auswirkungen auf die Bildungswelt, doch ein hybrides Studium ist eine interessante Alternative

Spanische Universitäten und Hochschuleinrichtungen wurden am 14. März geschlossen und der nationale Notstand wurde vorerst bis zum 24. Mai verlängert. Die oberste Priorität für alle Schulen besteht derzeit darin, die Gesundheit und Sicherheit ihrer Studenten und ihres Personals zu gewährleisten. Die meisten Einrichtungen haben verschiedene Maßnahmen ergriffen haben, um den Unterricht auf virtueller Basis fortzusetzen. 

Die Einschränkungen in den verbleibenden Monaten des Jahres 2020 und höchstwahrscheinlich auch 2021 betreffen nicht nur Studenten vor Ort. Auch junge Menschen die nach Spanien kommen und im September dieses Jahres ein Studium anstreben, stehen vor dem Ungewissen.

Wir sprachen darüber mit dem StartUp-Unternehmen LEAP, spezialisiert auf die „end-to-end Studenten- und Karriere Beratungs- in Barcelona. Sie erzählten uns von neuen innovativen Lernplattformen und –Technologien, durch die eine Großzahl von Hochschuleinrichtungen ihre Kurse nun Online anbieten können. Dadurch ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten zur kollaborativen Projektarbeit, Gamification des Studiums, Online-Examen und vieles mehr.

„Das klassische „Distanzlernen“ durch herkömmliche Video-Konferenzen gehört der Vergangenheit an, wogegen personalisierte und digitalisierte Lernerfahrungen im Vordergrund stehen…“ fügt Tom Miessen, einer der Gründer von LEAP hinzu. 

 “Tough times don’t last, but tough people do”

Mit einem Auge auf den Starttermin der Bachelor, Master und MBA Programme dieses Jahres fixiert – kommt hier der Clou: Sobald Spanien die Grenzen für Studenten Ende 2020 oder Anfang 2021 wieder öffnet, kann das Online begonnene Studienprogramm nahtlos auf dem Campus in Barcelona fortgesetzt werden. 

Für Studenten gibt es viele Gründe um nach Barcelona zu kommen: Lebenserfahrung, Kultur, Start-ups, Networking, Strand, etc. – viele dieser Dinge sind durch Covid-19 aktuell eingeschränkt. Dennoch muss man sich nicht zu Hause einschließen und auf Instagram und Tik Tok versauern.

Für Tom Miessen ist Covid-19 „keine Entschuldigung für den Aufschub von Bildung. Im Gegenteil, die Krise ist, so wie jede andere auch, gleichzeitig eine Chance. Man kann sein Studium aus der Ferne starten und in Barcelona fortzusetzen, sobald die Situation es hergibt.“ Gerade jetzt erhalten sie vermehrt Anfragen zur Auswahl und Bewerbung für die höhere Bildung. „Da können wir durch unsere Zusammenarbeit mit Sprachschulen und mehr als 30 Universitäten und Hochschulen in ganz Spanien natürlich sehr gut beraten.“

Durch ein Hybrides Studium aka. Blended Learning aka. Integriertes Lernen, können sich neue Studenten die ersten paar Monate Miete einsparen, in denen sie weiterhin zuhause leben, und die Umgewöhnungsphase zum Studium ist langsamer und angenehmer. Außerdem gibt es aktuell viele Rabatte auf Studiengebühren, da auch Hochschulen mit dieser Situation umgehen müssen. Das Wichtigste hierbei ist jedoch, dass junge Leute keine wertvolle Zeit verlieren. 

LEAP unterstützt übrigens auch bei der, Visa, Stipendien und anderen Services rund um den Aufbau eines neuen Lebens in Barcelona und anderen spanischen Städten.