Rund 600.000 Fahrkarten erhalten ihre Gültigkeit zurúck. Das wurde von einem Sprecher der öffentlichen Verkehrsmittel bekanntgegeben.


Durch den Alarmzustand und den damit verbundenen Maßnahmen sind die Tickets tausender Fahrgäste un- oder nur teilweise genutzt abgelaufen. Jetzt wurde öffentlich, wie die Kunden entschädigt werden sollen, bzw. die Fahrkarten ihre Gültigkeit zurückerhalten. Tickets die nach dem 14. März nicht verwendet wurden, lassen sich automatisch erneuern, wenn sie die Validierungsautomaten durchlaufen.

Die Betreibergesellschaft der öffentlichen Verkehrsbetriebe der Metropolregion von Barcelona ATM hat ein System entwickelt, um Fahrkarten begrenzter Gültigkeitsdauer zu kompensieren, die während des Alarmzustands abgelaufen sind. Auf diese erhalten auch Fahrkarten wie T-Jove und T-Usual sowie von T-Familiar oder T-Grup, die in den Monaten der Coronavirus-Pandemie nicht verwenden konnten, ihre Gültigkeit zurück..

Das System der Kompensierung wird am Mittwoch den 1. Juli aktiviert und wird unterschiedlich und abhängig davon sein, ob man die jeweiligen Fahrkarten nach dem 14. März verwendet hat. Wie bereits zuvor berichtet, wird eine Erneuerung der Gültigkeit nur dann möglich sein, wenn der Kunde seinen Fahrschein aufgehoben hat.

Automatische Erneuerung auf Validierungsautomaten

Personen, die angefangen hatten, ihre Monatskarte zu nutzen und diese ab dem 14. März nicht mehr weiterverwenden konnten, haben es sehr einfach. Die Fahrgäste müssen die Karte nur durch den Validierungsautomaten führen. Dabei wird das Ablaufdatum automatisch um die Periode verlängert, die dem ungenutzten Zeitraum des Tickets entspricht.

Alle Validierungsautomaten an Zugängen der Stationen von TMB, Rodalies und FGC, sowie in der TRAM und den Stadtbussen werden in der Lage sein bereit, diese Operation auszuführen.

Unterschiedliche Entschädigungsarten

  • Monatliche Titel (T-Usual, T-Grup und T-Familiar): Voraussetzung für die automatische Ablaufverlängerung ist, dass der Titel vor dem 14. März angefangen wurde zu nutzen und zwischen dem 14. März und dem 11. April nicht weiterverwendet wurde.
  • Vierteljährliche Titel (T-Jove, T- Trimestre und T-70/90 FM / FN): Voraussetzung für die automatische Ablaufverlängerung ist, dass der Titel bereits vor dem 14. benuzt, aber vom 14. März bis zum 11. April nicht weiterverwendet wurde.

Tarife bei bus und bahn

Antrag auf Verlängerung

Spa + Masaje hasta 50% descuento


Benutzer die ihre Fahrkarten allerdings nach Inkrafttreten des Alarmzustands am 14.März verwendet haben, müssen einen Antrag auf der Website stellen, die speziell für dieses Verfahren eingerichtet wurde. Wenn der Antrag angenommen wird, kann der Benutzer eine neue Karte mit der entsprechenden Gültigkeitsdauer den Kundendienstbüros abholen, wenn sie wieder öffnen.

Außerdem teilte man in der Presseerklärung mit, dass „ein neues Ticket entwickelt wurde, das sogenannte ‚T-compensació covid‘. Dieses gibt es mit jeweils 1, 5, 10 bzw. 30 Tagen Gültigkeit. Auf diese Weise erhält ein Kunde, dem beispielsweise 8 Tage vergütet werden müssen, eine 5-Tage-Karte und 3 Ein-Tages-Karten.

600.000 Titel werden neu validiert

Es wird geschätzt, dass etwa 600.000 Fahrkarten neu validiert werden müssen, die in der Zeit der Ausgangssperre nicht oder nur teilweise verwendet werden konnten und abgelaufen sind. „Die meisten Tickets, rund zwei Drittel, werden sich automatisch erneuert lassen, und der Rest muss über einen Antrag erfolgen“, sagte ein Sprecher der Verkehrsbetriebe.

Es wird eine Telefonzentrale eingerichtet, die auch für Fragen und Zweifel zum Thema Umtausch zur Verfügung steht. Erreichbar ist sie montags bis freitags von 9.00 bis 21.00 Uhr unter 93 120 53 30, außer an Feiertagen.

neue normalitÄt
in katalonien

„Die Kunden bekommen nun eine Möglichkeit der Kompensation und alle Fahrkarten erhalten ihre Gültigkeit zurück…“ freut sich der Pressesprecher der ATM.

ATM weist aber ausdrücklich darauf hin, dass weder die Informationen noch die Formalitäten für die Entschädigung dieser Titel in den Servicebüros angeboten werden. So will man unnötige Menschenansammlungen vermeiden.

Die Frist für den Umtausch von Fahrkarten, die bereits im Jahr 2019 abgelaufen, aber noch vollständig ungenutzt sind, wurde auch verlängert. Diese sollten ursprünglich nur bis 30. Juni umgetauscht werden können, doch die Frist wurde aufgrund der Covid19-Krise nun bis zum 30. September verlängert.