Der Parc de l‘Horta wurde vom Marqués Joan D’Antoni Desvalls Ardena in Auftrag gegeben und existiert bereits seit 1802. Architekt war der Italiener Domenico Bagutti.

Die Mehrzahl der Stadtführer bezeichnet ihn lediglich als Labyrinth von Horta und den meisten ist es auch nur unter diesem Namen bekannt. Doch man sollte dabei nicht vergessen, dass es sich eigentlich um einen ganzen Park handelt. Und obendrein nicht nur um einen wunderschönen, sondern sogar den ältesten erhaltenden Park der Stadt.

Ältester Garten Barcelonas

Bereits im Jahr 1802 beauftragte der Marqués Joan D’Antoni Desvalls Ardena seine Errichtung. Dem italienische Architekt Domenico Bagutti wurde die Verantwortung dafür übertragen.  Lobenswerterweise muss man sagen, er machte eine grossartige Arbeit. 

Foto: Archiv BarcelonAlemany.com

Durch die Art und Weise, wie er entworfen wurde, ist der Park wohl einer schönsten Orte Barcelonas. Er hat vielleicht nicht den Bekanntheitsgrad wie Gaudís Parc Gúell, doch stellt dieser ihn keinesfalls in den Schatten. Zum anderen ist er lange nicht so überlaufen von Touristen.

Einheimische nutzen ihn für Familienausflüge, Hochzeitspaare lieben ihn, um in wunderschöner Kulisse zu posieren. Und nicht nur Hobby-Fotografen sind inspiriert vom ältesten Garten Barcelonas, um dort tolle Aufnahmen zu machen. 

die schönsten parks
und gärten in barcelona

Das Labyrinth selbst hat seine besten Zeiten vielleicht hinter – diese waren, wenn jemand fragen sollte, als dort Szenen für den Film ‚Das Parfum‘ gedreht wurden. Doch wer ihn einmal besucht hat, dem bleibt der Park im Herzen. 

Aber davon abgesehen, ist das Labyrinth auch nicht die einzige Attraktion. Es ist ein wenig, als wenn man sich in Zukunft an ein Barça mit Messi erinnert. Dabei sollte man ja auch andere wichtige Leute wie Iniesta oder Xavi nicht vergessen.

Denn der Parc de l‘Horta hat neben dem Labyrinth auch andere sehenswerte Ecken, wie zum Beispiel der Tempel mit den toskanischen Säulen oder den Pavillon zu Ehren der neun Musen.

Eintritt 

Die Stadt lässt sich den Eintritt in den Park, der nur am 25. Dezember geschlossen ist, mit etwas mehr als 2 Euro bezahlen (für Kinder unter 5 Jahren zahlt man nichts). Kleiner Tipp: Jeden Mittwoch und Sonntag kann man den Park kostenlos betreten. Der Zutritt ist allerdings limitiert, sodass es vorkommen kann, dass man ein wenig Schlange stehen muss.

Web des Parks (englisch)